Trainingslager Tag 6

Die Überschrift stimmt zwar nicht mehr ganz, denn das Trainingslager ist seit gestern Abend offiziell beendet und die Mannschaft auch schon wieder zuhause. Nordkaos dagegen hatte noch einen Tag mehr, denn unser Flug sollte erst Montag Nachmittag abheben. Also hieß es noch mal früh aufstehen und nach einem gemeinsamen Frühstück Abschied nehmen von der Finca. Schnell noch alles aufgeräumt und zusammen gepackt und los ging es… doch nicht. Ein Kaot meinte schon nach wenigen Metern, etwas im Haus vergessen zu haben, also nochmals umgedreht und nachgeschaut. Aber nichts da, offenbar war doch alles im Koffer gelandet. Heute war das Wetter übrigens wieder sehr schön, die Sonne schien und es waren Temperaturen um die 15 Grad angesagt. Selbst die Vermieterin meinte, wir hätten etwas Pech gehabt, denn genau in den Tagen, wo der SCV auf der Insel weilte, war das Wetter nicht ganz so super.
Sei’s drum, wir hatten uns einen großzügigen Zeitplan zurecht gelegt, um einmal mehr den „Alle Wege führen nach Palma“-Trip zu machen. Dort angekommen, entschlossen wir uns noch spontan dazu, den Mietwagen doch ein wenig zu putzen, also wurde im Akkord gesaugt. Teamwork ist eben alles…

Auto abgeben, rein in den Flughafen und dann die nächsten paar Stunden noch mal zusammensitzen und das Geschehene Revue passieren lassen. Unsere Hoffnung auf ein kostenfreies W-LAN im Flughafen erfüllte sich zunächst jedoch nicht, sodass uns also nichts anderes übrig blieb, als mit dem Updaten des Reisetagebuchs zu warten, bis wir wieder heimischen Boden unter den Füßen hatten. Schließlich noch eingecheckt und ab in den Flieger, wo ein wehmütiger Blick vom sonnendurchfluteten Himmel Wehmut aufkommen ließ, denn natürlich wussten wir, dass uns in Hamburg der Temperatursturz schlechthin erwarten sollte. Schnee und mindestens 8 Grad Minus sind kein Zuckerschlecken, wenn man gerade noch auf Mallorca weilte.

Kaum hatten wir den heimischen Boden berührt, ging es für die mitgereisten Kaoten gleich zum nächsten Event, sodass kaum Zeit zum Durchatmen blieb. Gegen Mitternacht dürften dann jedenfalls endlich auch die letzten erschöpften Gestalten ein Date mit dem Kopfkissen gehabt haben. Es wartete eine Nacht voller Träume ob der geilen Tage, die wir verleben durften, bevor der harte Alltag uns alle wiederhatte.

Zum Abschluss müssen wir noch mal ein riesiges Dankeschön an die Mannschaft, die Betreuer und überhaupt das gesamte Team rund um den SCV und das FussiCamp aussprechen, denn wir sind überall mit offenen Armen empfangen worden! Bedanken möchten wir uns auch für das Vertrauen und den gegenseitigen Respekt, den wir einfach immer und überall verspüren und die uns immer weiter machen lassen! Bis ans Ende der Welt und noch weiter…